Seifert

Japan in Ostasien

Historische Hypotheken
2030, ca. 250 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-0771-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Japan in Ostasien | Japan in East Asia (Band 1)
ca. 39,00 € inkl. MwSt.
Erscheint Dezember 2030 (vormerkbar)
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Japan, seinerseits vom Westen bedrängt, entwickelte zwischen 1870 und 1945 eine partiell andere Sicht auf Korea und China als die in den westlichen Kolonialmächten vorherrschende. Westliche Kolonialmächte betrachteten die Kolonialbevölkerungen häufig als Objekt einer „Zivilisierung“ oder versagten ihnen Entwicklung. Dieses Muster gilt nicht unbedingt für Japans Dominanzstreben.
In vier Fallstudien werden mögliche Unterschiede ausgelotet. Bewirkte das Völkerrechtsdenken des 19. Jahrhunderts „Lerneffekte“ in Japan, als es Korea in seinen Einflussbereich hineinzog? Lag der japanischen Politik dort seit der Annexion 1910 eine rassistische Sicht zugrunde? Welche Wandlungen machte Japans Legitimationsstrategie während seiner militärischen Expansion in Ostasien durch? Und nach 1945: Gab es eine japanische Selbstkritik, die sich in ihren Maßstäben auch an geistigen Positionen des modernen China orientierte statt nur an den Alliierten? Japanische Quellen bilden das Material für die Untersuchung.

Kontakt-Button