Aktualisieren

0 Treffer

Krewel

Modernisierung deutscher Wahlkämpfe?

Kampagnenkommunikation zwischen 1957 und 1965
Nomos,  2017, 512 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-1730-9


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zur Wahl- und Einstellungsforschung (Band 31)
99,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
99,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Zentrales Anliegen des Buchs ist die Beschreibung und Erklärung der Entwicklungen in den Kampagnen von CDU und SPD zu den Bundestagswahlen von 1957, 1961 und 1965. Dabei wird insbesondere möglichen zeitlichen Unterschieden in der Kampagnenentwicklung von CDU und SPD ebenso wie den diesen Unterschieden zugrunde liegenden Ursachen besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Darüber hinaus wird aber auch geklärt, ob die vorgefundenen Entwicklungen in den Kampagnen der beiden großen Parteien für eine Modernisierung des Wahlkampfs im Zeitraum zwischen 1957 und 1965 sprechen und die Wahlkämpfe zwischen Ende der 50er und Mitte der 60er Jahre somit letztlich als Aufbruch in die Ära der modernen Kampagnenkommunikation bezeichnet werden können.

»Die Arbeit leistet einen relevanten theoriebildenden Beitrag für zukünftige Forschung. Die Innovation der Studie liegt in ihrem methodischen Zugang... liefert einen wichtigen Beitrag zu einer historisch fundierten Analyse der Bundestagswahlkämpfe der späten 1950er- und frühen 1960er-Jahre, die auch zur Untersuchung und historischen Reflexion aktueller "moderner" Wahlkämpfe herangezogen werden kann.«
Katharina Schmidt, H-Soz-Kult Dezember 2018

»leistet einen wichtigen Beitrag zu einer historisch fundierten Untersuchung von gegenwärtigen Wahlkampagnen und deren Wandel. Für die Wahlforschung leistet die Dissertation einen wichtigen empirischen Beitrag, weshalb sie auf die Literaturliste aller gehört, die sich mit Kampagnenwandel beschäftigen.«
Dr. Sünje Paasch-Colberg, Publizistik 2018, 147-148
Kontakt-Button