Aktualisieren

0 Treffer

Birke

Neutralitätspflicht der Hauptversammlung im Übernahmeprozess

Desinvestitionsentscheidung versus Kollektiventscheid bei öffentlichen Übernahmeangeboten
Nomos,  2006, 285 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-2020-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zum Handels-, Arbeits- und Wirtschaftsrecht (Band 111)
59,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die übernahmerechtliche Diskussion beschränkt sich bisher auf das Pro und Kontra einer Neutralitätspflicht von Vorstand und Aufsichtsrat im Übernahmekampf. Die Arbeit führt die Diskussion weiter und beschäftigt sich mit der Frage, warum die Hauptversammlung sich über die Desinvestitionsentscheidung des einzelnen Aktionärs, die dieser mit Annahme eines öffentlichen Übernahmeangebots trifft, hinwegsetzen können soll.
Mittels einer ausführlichen Analyse der rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen zeigt die Arbeit, dass der durch das WpÜG vorgegebene Entscheidungsmechanismus über den Erfolg eines Übernahmeangebots vor allem die Interessen der Kleinanleger nur unzureichend abbildet.

Kontakt-Button