Aktualisieren

0 Treffer

Fischer

Vertrauen in Gesundheitsangebote im Internet

Einfluss von Informationsquellen und wissenschaftlichen Unsicherheiten auf die Rezeption von Online-Informationen
Nomos,  2016, 331 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-3176-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Gesundheitskommunikation | Health Communication (Band 11)
64,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Studie bietet am Beispiel der Gesundheitskommunikation eine Basis für das Verständnis von Vertrauen. Sie analysiert Voraussetzungen für Vertrauen in einer digitalen Welt, schildert den Vertrauensprozess und definiert Vertrauen mit Fokus auf die Vertrauenshandlung, sodass es von Konstrukten wie Glaubwürdigkeit abgrenzbar ist.
Die Arbeit diskutiert die Bedeutung von Vertrauen als Übertragung von Handlungsverantwortung an eine Online-Quelle und untersucht, wie die Interessen von Quellen und wissenschaftliche Unsicherheiten Vertrauen beeinflussen. Experimente zeigen, dass Unsicherheiten unter bestimmten Bedingungen positiven Einfluss auf die Vertrauenswürdigkeit von Quellen und Informationen haben. Während eigennützige Interessen der Quelle zu Misstrauen führen, ist die Kompetenz der Quelle die entscheidende Grundlage für Vertrauen. Dieses wird im Online-Kontext zu einer besonderen und seltenen Situation, da viele Rezipienten eigenständig Informationen von mehreren Quellen selektieren.

»Die Studien sind gut umgesetzt und nachvollziehbar dargestellt, die Befunde geben reichlich Anlass für neue Fragestellungen. Alles in allem handelt es sich bei diesem Buch um ein rundum gelungenes Werk, das einen hervorragenden Überblick über die Konzeption von Vertrauen und seine Anwendung auf Online-Gesundheitsangebote liefert und sich gleichzeitig der viel thematisierten Frage nach der adäquaten Darstellung wissenschaftlicher Unsicherheiten widmet. Es legt so eine hervorragende Basis für weitere Studien und Diskussionen über ein für Wissenschaft und Praxis hochrelevantes Thema.«
Prof. Dr. Constanze Rossmann, Publizistik 2017, 494-495
Hier finden Sie weiteres Material zum aktuellen Titel im PDF-Format:
Kontakt-Button