Aktualisieren

0 Treffer

Von der römischen actio negatoria zum negatorischen Beseitigungsanspruch des BGB

Nomos,  2001, 197 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-7890-7095-2


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Nomos Universitätsschriften - Recht (Band 360)
41,00 € inkl. MwSt.
Vergriffen, kein Nachdruck
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Der Verfasser beschäftigt sich mit dem heute in § 1004 BGB kodifizierten sog. negatorischen Beseitigungsanspruch. Indem er die Entwicklung dieses Anspruchs aus der römischen actio negatoria bis in das BGB verfolgt, erweist er ihn als zu einem umfassenden Rechtsinstitut gehörig, das nach seinem Schutzzweck – und dementsprechend auch nach seinen Voraussetzungen und Wirkungen – vom Rechtsinstitut insbesondere des Deliktsrecht scharf zu trennen ist: Dieser Rechtsschutz dient nicht der Wiederherstellung des geschädigten Gläubigervermögens, sondern der Korrektur der ineinander verschobenen Rechtskreise der streitenden Parteien. Zuständig für die »Beseitigung« ist deshalb der »Störer«, der seinen eigenen Rechtskreis rechtsgemäß einrichten muß. Die Arbeit bietet nicht nur eine Geschichte des § 1004 BGB. Sie liefert zugleich einen grundsätzlichen Beitrag zur Dogmatik des dinglichen Anspruchs.

Kontakt-Button