Aktualisieren

0 Treffer

Gunßer

Ad-hoc-Publizität bei Unternehmenskäufen und -übernahmen

Nomos,  2008, 233 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8329-3383-8


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Studien zum Bank- und Kapitalmarktrecht (Band 4)
45,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Die Ad-hoc-Publizität und das Insiderrecht in §§ 12 ff. WpHG wurden durch das 2004 in Kraft getretene Anlegerschutzverbesserungsgesetz (AnSVG) grundlegend reformiert. Die Arbeit beschäftigt sich auf Grundlage der Gesetzesneufassung mit allen praxisrelevanten Problemstellungen, die sich im Verlaufe von M&A-Transaktionen im Umgang mit der Ad-hoc-Publizität und dem damit korrespondierenden Insiderrecht ergeben können. Behandelt werden u. a. der einzuhaltende Ad-hoc-Veröffentlichungszeitpunkt, die Anwendung des Selbstbefreiungstatbestandes (§ 15 Abs. 3 WpHG), Kollisionsprobleme zwischen mehreren einzuhaltenden Veröffentlichungspflichten sowie praxisrelevante Fragen des Insiderhandelsverbots.

Kontakt-Button