Aktualisieren

0 Treffer

Hillen

Die gerichtliche Kontrolle von Wirtschaftlichkeit im Vergaberecht

Nomos,  2018, 681 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-4760-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Schriften zum Vergaberecht (Band 48)
178,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
178,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Als einer der bedeutendsten Entscheidungsmaßstäbe des gesamten Vergaberechts verfügt die Wirtschaftlichkeit über einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg oder Misserfolg von Bietern innerhalb des vergaberechtlichen Verfahrens. Die Effektivität des diesbezüglich gewährleisteten Rechtsschutzes hängt nicht unwesentlich von der Frage ab, in welchem Umfang die Wirtschaftlichkeitsbeurteilung der Vergabestelle nachträglich von den vergaberechtlichen Nachprüfungsinstanzen überprüft werden kann.
Das vorliegende Werk arbeitet die verschiedenen Funktionen der Wirtschaftlichkeit innerhalb des Vergabeverfahrens heraus und untersucht, inwiefern die auf dieser Grundlage ergangenen Entscheidungen einer Kontrolle zugänglich sind. Hierzu werden die einzelnen Entscheidungsstufen einer jeden Wirtschaftlichkeitsbeurteilung benannt und anschließend an den unionalen sowie nationalen Anforderungen hinsichtlich der zu gewährleistenden Kontrolldichte gemessen.
Die Arbeit wurde mit dem International Public Procurement Award 2018 des forum vergabe e.V. ausgezeichnet.

»... sich gründlich und kritisch mit der gerichtlichen Kontrolle des Merkmals der Wirtschaftlichkeit im Vergaberecht auseinandersetzt. Das Buch stellt eine lesenswerte und detaillierte Forschungsarbeit dar, welche das Verständnis für die Zusammenhänge im Vergaberecht fördert.«
RAin Dr. Daniela Hattenhauer und RA Dr. Clemens Butzert, DVBl 9/2020, 628
Kontakt-Button