Aktualisieren

0 Treffer

Theilen

European Consensus between Strategy and Principle

The Uses of Vertically Comparative Legal Reasoning in Regional Human Rights Adjudication
Nomos,  2021, 497 Seiten, gebunden

ISBN 978-3-8487-8091-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

129,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
0,00 € kostenlos
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Dieses Werk analysiert die Argumentationsstrukturen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, insbesondere dessen Verweise auf einen Europäischen Konsensus. Es verbindet kritische Menschenrechtstheorie mit einer eingehenden Analyse der Rechtsprechung des Gerichtshofs.
Während der Europäische Konsensus oft als objektives Element innerhalb der Argumentation des Gerichtshofs angesehen wird, legt diese Studie dar, dass er Teil der argumentativer Strukturen bildet, die zur Unbestimmtheit von Menschenrechten führen. Konsensus und die Legitimität des Gerichtshofs zu betonen, dient der Verankerung des Status Quo. Der Autor schlägt alternative Ansätze vor, um Menschenrechte als Instrument sozialer Transformation denken zu können.

Hier finden Sie Leseproben zum aktuellen Titel im PDF-Format:
Hier finden Sie das Cover zum aktuellen Titel im PDF-Format:
Hier finden Sie weiteres Material zum aktuellen Titel im PDF-Format:
Kontakt-Button