Aktualisieren

0 Treffer

Hill | Martini | Wagner

Transparenz, Partizipation, Kollaboration

Die digitale Verwaltung neu denken
Nomos,  2014, 228 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-1131-4


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Verwaltungsressourcen und Verwaltungsstrukturen (Band 27)
59,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das Internet stellt die moderne Verwaltung vor neue Herausforderungen. Sie muss sich zwar nicht neu erfinden, aber ihr Selbstverständnis in einer digitalen Welt neu definieren. Obamas Schlagworte »Transparenz, Partizipation, Kollaboration« beflügeln die politische Diskussion über die digitale Verwaltung der Zukunft.
Den damit verbundenen Fragen wendet sich dieser Tagungsband zu. Er ist aus dem 2. Speyerer Forum zur digitalen Lebenswelt am 11. und 12. April 2013 hervorgegangen. Die Beiträge widmen sich nicht nur Grundsatzfragen, wie den Chancen digitaler Entwicklung für das demokratische Gemeinwesen (Malu Dreyer), dem Gebot staatlicher Transparenz (Christoph Gusy), Vertrauen und Sicherheit im Internet (Matthias Kammer) sowie der künftigen Bedeutung von Information und Wissen (Michael Müller). Vielmehr unternehmen sie auch eine Werkstattanalyse der Open-Data-Strategien im Mehrebenensystem (Carl-Christian Buhr; Helene Groß; Heike Raab) und spüren dem damit verbundenen Wandel der Verwaltungskultur aus wissenschaftlicher (Hermann Hill) sowie praktischer Sicht nach (Hans-Henning Lühr). Ein Blick auf die Chancen und Möglichkeiten der Einbeziehung des Bürgers 2.0 in das partizipative Gemeinwesen der Zukunft (Kai Masser/Andreas Möser; Julia Kloiber) sowie auf die Herausforderungen, denen sich der Bürger dort ausgesetzt sieht (Edgar Wagner/Martina Schlögel), rundet die Betrachtungen zur digitalen Verwaltung der Zukunft ab.

»Ihr Versprechen, einen theoretisch fundierten 'Verständnisrahmen' zu schaffen, haben Lenk, Meyerholt und Wengelowski in überzeugender Weise eingelöst.«
Prof. em. Dr. Hans Peter Bull, DVBl 2015, 1249
Kontakt-Button