Aktualisieren

0 Treffer

Kilian

Wirksamkeit anwaltlicher Werbemaßnahmen

Eine empirische Untersuchung zur Unternehmenskommunikation von Anwaltskanzleien
Nomos,  2012, 168 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-7367-1


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

Das Werk ist Teil der Reihe Forschungsberichte des Soldan Institutes (Band 6)
15,00 € inkl. MwSt.
Lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Das „anwaltliche Werberecht“ beschäftigt die deutsche Anwaltschaft, seitdem das Bundesverfassungsgericht vor 25 Jahren die Geltung des Grundsatzes der Werbefreiheit festgestellt hat, traditionell besonders intensiv. Zahlreiche Veröffentlichungen zum „anwaltlichen Werberecht“ erläutern, welche Mittel der Unternehmenskommunikation aus der Sicht des anwaltlichen Berufsrechts zulässig oder unzulässig sind. Weitgehend unbeantwortet ist hingegen die logisch vorrangige Frage, welche Mittel der Unternehmenskommunikation bei einem Einsatz durch Anwälte überhaupt wirksam sind.
Der Frage der sachgerechten Kommunikation von Anwälten mit ihrem Markt geht die vorliegende empirische Studie nach: Sie klärt, welcher Mittel der Unternehmenskommunikation sich die deutschen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte bedienen und wie sie die Wirksamkeit der von ihnen genutzten Kommunikationsmaßnahmen einschätzen. Weitere Kapitel befassen sich mit den Werbebudgets, dem Marketingcontrolling und mit der Zusammenarbeit mit professionellen Marketingdienstleistern durch Anwaltskanzleien. Da eine sinnvolle Unternehmenskommunikation nur möglich ist, wenn die Bedürfnisse der Zielgruppe bekannt sind, behandelt ein weiteres Kapitel zudem die Frage, worauf Rechtsuchende bei der Anwaltssuche besonders achten und reagieren. Die gewonnenen Erkenntnisse beruhen auf der Befragung von mehr als 700 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten.

Kontakt-Button