Aktualisieren

0 Treffer

Bitter

Schutz deutscher Investitionen in Russland

Nomos,  2014, 294 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-1112-3


Unser Fortsetzungsservice: Sie erhalten neue Reihentitel oder Neuauflagen automatisch und ohne Abnahmeverpflichtung. Wenn Sie dies wünschen, können Sie es im Warenkorb kennzeichnen.

76,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Auf den Merkzettel
 Weitere Funktionen für angemeldete Benutzer

Sehr viele deutsche Unternehmer investieren in die russische Wirtschaft. Wie aber sind diese Kapitalanlagen rechtlich geschützt? Die Autorin untersucht den Rechtschutz deutscher Investitionen in der Russischen Föderation im Mehrebenensystem. Dabei werden unter anderem die Regelungen des autonomen Investitionsschutzrechts aufgefächert und insbesondere der Schutz des Privateigentums von Ausländern nach Maßgabe der Russischen Verfassung beleuchtet. Schwerpunktmäßig befasst sich die Arbeit mit dem Deutsch-Russischen Investitionsschutzabkommen aus dem Jahre 1989 und seiner Bedeutung für deutsche Investoren. Hier erfolgt eine Fokussierung auf das Gebot der gerechten und billigen Behandlung von Investitionen. Die Hauptproblematik bei der Auslegung dieser Vertragsklausel betrifft das Spannungsverhältnis zwischen den Interessen der Investoren einerseits und des Gaststaates andererseits, welches durch eine umfassende Interessenabwägung aufzulösen ist.

»Eine vergleichbar ausführliche und tiefschürfende Analyse des Schutzes deutscher Direktinvestitionen in Russland fehlte bisher.«
RA Dr. Hans Janus, Deutsch-Russische Juristenvereinigung e.V. 60/15

»wesentlicher Beitrag zur dogmatischen Durchdringung eines wichtigen Bereichs des Wirtschaftsvölkerrechts.«
Prof. Dr. Joachim Lippott, Osteuropa Recht 1/15
Kontakt-Button